6 wichtige Begriffe, die Sadomaso-Anfänger kennen sollten

6 wichtige Begriffe, die Sadomaso-Anfänger kennen sollten

Nichts für schwache Nerven!

Frau mit verbundenen Augen wird von Mann verführt.

6 wichtige Begriffe, die Sadomaso-Anfänger kennen sollten

Nichts für schwache Nerven!

©BigStockPhoto / sakkmesterke

Du bist neu im Sadomaso-Kreis und hast noch gar keine Ahnung, was dich erwartet oder möchtest einfach nur mit ein paar kleinen, verrückten Spielchen neues Feuer in eingeschlafenen Beziehungs-Sex bringen? Diese sechs Begriffe führen dich in die Welt des Sadomaso ein und helfen dir, dich im Dschungel der lustvollen Schmerzen zurechtzufinden.

Nice-Video Quiz: So würde deine Pornokarriere aussehen

#1 Dom und Sub

Als Dom bezeichnet man eine dominante Person, die den devoten, also „unterwürfigen“ Partner bestraft. Der Sub ist genau diese devote Person, die jegliche Wünsche des Doms zu erfüllen hat.

#2 Dungeon

Damit ist jede Räumlichkeit gemeint, die für SM-Aktivitäten genutzt wird. Ausgestattet ist sie je nach Vorliebe mit einer Streckbank, Spreizstange und anderen Utensilien.

#3 Bondage

Der Dom fesselt seine Sub. Das kann auf verschiedenste Arten geschehen, beispielsweise mit Handschellen oder durch Knebel.

#4 Orgasmus-Kontrolle

Hier verbietet der Dom dem Sub den Orgasmus und empfindet dabei höchste Befriedigung. Aber auch für den Sub ist die Orgasmus-Kontrolle höchst befriedigend – und wenn er endlich zum Höhepunkt kommen darf, ist dieser umso intensiver.

#5 Bestrafung

Dadurch setzt sich die Autorität des Doms wirklich durch. Die Bestrafung kann zum Beispiel durch Beißen oder Schlagen erfolgen.

#6 Safe Words

Ein Safe Word, also ein bestimmtes Wort für den Notfall, bestimmen beide Parteien vor dem Spiel. Der devote Partner benutzt es, wenn er an seine Grenzen stößt.

Alle Artikel von
"Nichts macht eine Frau wunderbarer als ihr Glaube daran, wunderbar zu sein." Nicole Bacer schreibt über beides: Wunderbare Frauen und diesen Glauben.