Russischer Sex: Mit Schenkelsex und Intimmassage zum Orgasmus

Russischer Sex: Mit Schenkelsex und Intimmassage zum Orgasmus deines Lebens

Lass ihn zwischen deinen Beinen kommen!

Paar hat Schenkelsex russischer Sex

Russischer Sex: Mit Schenkelsex und Intimmassage zum Orgasmus deines Lebens

Lass ihn zwischen deinen Beinen kommen!

© BigstockPhoto / Tverdokhlib

Russischer Sex ist so vielfältig wie heiß: Sowohl Schenkelsex als auch Intimmassagen mit Öl fallen unter diese Sexpraktik. Hier erfährst du erst, wie du ihn beim Schenkelverkehr nur mit deinen Beinen um den Verstand bringst und dann, wie du die Intimmassage sowohl mit einer Vaginamassage, einer Penismassage oder Analmassage auf ein ganz neues Level der Lust heben kannst.

Diese Sexpraktiken solltest du einmal im Leben ausprobiert haben

Was ist russischer Sex?

Russischer Sex bezeichnet eigentlich zwei verschiedene Sexpraktiken:

  1. Schenkelsex
    Beim Schenkelsex reibt dein Partner seinen Penis zwischen deinen Oberschenkeln. Dabei ist es euch überlassen, ob du den Druck der Penis-Massage selbst bestimmst oder er deine Beine führt.
  2. Intimmassage mit Öl
    Hier darf es feucht werden! Mit viel Öl oder Gleitgel werden Vagina, Penis und Anus massiert, ohne dass es zu direktem Geschlechtsverkehr kommt. Einen Orgasmus kannst du natürlich trotzdem bekommen!

Russischer Sex klingt ganz nach deinem Geschmack? Dann haben wir hier 3 Stellungen, die den Schenkelsex zu einem unvergesslichen Erlebnis machen werden und geben dann Tipps, wie russischer Sex mit Öl sowohl bei einer Vaginamassage, einer Penismassage oder einer Analmassage zum Orgasmus führen kann.

Russischer Sex: 3 Stellungen für Schenkelsex

Schenkelsex ist vor allem für Männer ziemlich heiß, aber auch du kannst dabei auf deine Kosten kommen. Lass dich von deinem Partner mit den Händen verwöhnen, während er seinen Penis zwischen deinen Beinen reibt.

  1. Auf dem Rücken
    Leg dich auf den Rücken, stell deine Bein auf und winkle sie an. Jetzt kann dein Partner sich vor dich knien und zwischen deine Beine „eindringen“.
  2. Seitlicher Schenkelsex
    Leg dich auf die Seite und winkle dein Bein nach vorne ab, damit ein Spalt zwischen Schenkel und Wade entsteht. So wird russischer Sex erst richtig heiß! Gerade diese Position eignet sich besonders gut dafür, dass dich dein Partner zusätzlich mit der Hand verwöhnt.
  3. Auf dem Bauch
    Oder probier den Doggy-Style auf Russisch: Du liegst auf dem Bauch. Dein Partner dringt jetzt von hinten nicht in deine Vagina sondern zwischen deine geschlossenen Beine ein.

Entgegen mancher Mythen kann natürlich auch russischer Sex zu Schwangerschaft und Geschlechtskrankheiten führen, da das Sperma auch von den Beinen und Händen in deine Vagina gelagen kann. Vergesst also die Verhütung nicht!

Paar hat Schenkelsex russischer Sex
© BigstockPhoto / Tverdokhlib

Russischer Sex: Vaginale und anale Intimmassage

Kommen wir zu der zweiten Bedeutung von russischem Sex: Der Intimmassage mit Öl oder Gleitgel. Hier darf es richtig feucht und messy werden – wundert euch nur nicht, wenn der Orgasmus nicht lange auf sich warten lässt!

Vaginamassage

Mehr ist mehr! Russischer Sex und eine Vaginamassage sind wohl die heißeste Kombination, die eine Frau erleben kann. Gerade durch das extreme Feuchtigkeitsgefühl kommen Frauen dabei extrem schnell zum Orgasmus – manche berichten sogar von weiblicher Ejakultion!

Penismassage

Verwöhne ihn mit einem sloppy Handjob, also einer besonders feuchten Penismassage. Tipp: Wenn du Gleitgel mit Geschmack verwendest, kannst du den russischen Sex mit einem Blowjob beim Orgasmus krönen.

Analmassage

Russischer Sex im Analbereich eignet sich besonders gut für alle, die das Hintertürchen gerne einmal ausprobieren wollen, aber noch nicht den ganzen Weg gehen wollen. Viel Öl macht es für anale Anfänger wesentlich angenehmer, wenn er einen Finger in deinen After einführt. Mit einer Po- und Aftermassage kannst du dich ganz sanft auf das Erlebnis Analverkehr einstimmen – und vielleicht sogar einen analen Orgasmus bekommen.

Alle Artikel von
"Nichts macht eine Frau wunderbarer als ihr Glaube daran, wunderbar zu sein." Nicole Bacer schreibt über beides: Wunderbare Frauen und diesen Glauben.