Hands up! So kommst du beim Faustverkehr zum Orgasmus

Hands up! So kommst du beim Faustverkehr zum Orgasmus

Faustsex

Po anal

Hands up! So kommst du beim Faustverkehr zum Orgasmus

Faustsex

© Bigstock / Tverdokhlib

Faustverkehr gehört in den Köpfen vieler in die Schmuddelecke sexueller Fantasien. Zugegeben: Faustverkehr ist vom Blümchensex so weit entfernt wie Mickey Mouse von einem Sexidol, Spaß machen kann diese Sexpraktik aber trotzdem. Hier findest du alle Infos, wie du mit Faustsex den Orgasmus deines Lebens erleben kannst:

Was ist Faustverkehr und wie funktioniert es?

Faustverkehr hat einen schlechten Ruf. Beim Fisting oder Fisten wird die gesamte Hand vaginal oder anal eingeführt. Und macht man das falsch, tut es weh. Möchtest du und dein Partner ein schönes Fisting-Erlebnis erleben, ist es wichtig, dass keiner versucht, die ganze Faust auf einmal reinzustopfen, sondern wirklich behutsam vorgeht. Finger für Finger wird ausgestreckt und eingeführt, gefolgt vom Handrücken. Erst im Innern wird die Hand zur Faust geballt. Nicht vorher!

Die verrücktesten Sexstellungen - diese Frauen zeigen sie dir!

Faustverkehr Hilfsmittel

Gleitgel ist beim Fisting ein Muss. Und je mehr Gleitgel du verwendest, desto geschmeidiger gleitet deine Hand hinein. Zu wenig oder kein Gleitgel kann hingegen unangenehme Reibungen bis hin zu Schmerzen verursachen. Vor Verletzungen durch die eingeführte Hand können auch Latexhandschuhe helfen, die in Kombination mit Gleitgel ebenfalls besser flutschen. Ganz wichtig ist außerdem, dass die Fingernägel kurzgeschnitten sind. Andernfalls droht Verletzungsgefahr.

Vertrauen und Kommunikation sind bei Faustverkehr ein Muss

Neben der richtigen Technik ist auch eine gute Kommunikation unbedingt notwendig, damit Faustverkehr zu einer schönen Erfahrung für beide wird. Fisting ist sehr intim und erfordert ein hohes Maß an Vertrauen. Deshalb sollten die Partner vor sowie bei dem eigentlichen Akt darüber sprechen. Zum einen sollte der Fistende genau auf die Körpersignale seines Partners hören und hin und wieder nachfragen, ob es sich noch gut anfühlt. Zum anderen sollte auch der Gefistete klar zeigen, ob er sich wohl fühlt oder nicht.

Video-Empfehlung

Und – ganz wichtig! – guter Faustverkehr funktioniert nur, wenn der Partner, der gefistet wird, wirklich entspannt ist. Hast du Angst oder bist angespannt, tut es wahrscheinlich weh oder klappt gar nicht. Lass dich also zu nichts überreden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.