Bookmark

Warum du (nicht) nackt schlafen solltest!

Gute Nacht

Nackt schlafen oder nicht, das ist hier die Frage
© Gregory Pappas via Unsplash
Bookmark

Warum du (nicht) nackt schlafen solltest!

Gute Nacht

Beim Thema Nacktschlafen scheiden sich die Geister. Für die einen ist es das Natürlichste der Welt, ohne Pyjama oder Nachthemd ins Bett zu gehen. Für andere ist das eher ungewöhnlich und manche finden den Gedanken sogar eklig, der Vorgänger im Hotelzimmer könnte im Adams- oder Evakostüm genächtigt haben.

Die Mehrzahl der Deutschen schläft nicht nackt. In einer GfK-Umfrage gaben nur neun Prozent an, so wie Gott sie schuf ins Bett zu gehen. Ist das nun ein Fehler oder nicht? Wir zeigen dir die wichtigsten Vor- und Nachteile, damit du selbst entscheiden kannst.

4 Gründe nackt zu schlafen

Bekennende Nacktschläfer schwören auf die folgenden vier Vorteile, wenn es um ihre Schlafgewohnheiten geht:

# Du kannst deine Körpertemperatur selbst besser regulieren
Um einzuschlafen muss der Körper zunächst seine Temperatur etwa um ein Grad senken. Experten meinen, Nacktschläfern gelinge das besser. Sie fallen demnach schneller und tiefer in einen gesunden Schönheitsschlaf.

# Du verbrennst Kalorien
Ein gesunder Schlaf schützt vor Übergewicht. Das wissen Schlafforscher schon länger. Will dich dein Körper nachts warmhalten, wandelt er überschüssige Fettzellen in Wärme um. So verbrennst du Kalorien förmlich im Schlaf und dein Stoffwechsel kommt besser in Schwung. Allerdings ist das unter Experten umstritten.

Video-Empfehlung

# Du bist seltener krank
Nacktschlafen kann dich vor einigen Krankheiten wie einer Scheideninfektion schützen. Deine Haut atmet auf und wird nicht von enger oder unbequemer Kleidung eingeengt. Weil dein Körper seine Temperatur selbst und natürlich reguliert, wirkt das wie ein Training für dein Immunsystem und stärkt deine Selbstheilungskräfte.

# Hautkontakt macht glücklich
Manche Nacktschläfer schwören auf ihre Gewohnheit, weil sie den Hautkontakt und die Nähe zum Partner fördere. Tatsächlich wird dabei das Kuschelhormon Oxytocin ausgeschüttet. Neben mehr Liebe und Lust wirkt das so auch gegen Stress, Stimmungstiefs und Bluthochdruck.

3 Gründe nicht nackt zu schlafen

Es gibt, Schlafexperten zufolge, allerdings auch gegenteilige Meinungen. Diese raten aus den folgenden drei Gründen vom Nacktschlafen ab:

# Regulation der Körpertemperatur setzt in der REM-Phase aus

In der REM-Phase kann dein Körper seine Temperatur nicht regulieren. So kannst du dich leicht unterkühlen, ohne es zu merken.

# Häufigeres Bettbeziehen
Schläfst du nackt, kann dein Schweiß nicht von einem Pyjama aufgenommen werden. Daher solltest du deine Bettwäsche häufiger wechseln – am besten wöchentlich. Auch Matratzen müssten so häufiger ausgetauscht oder gereinigt werden.

# Schlafwandeln
Wenn du im Schlaf nicht weißt, was du tust, solltest du nicht nackt schlafen. Es kann immer sein, dass du deine Wohnung verlässt. Ohne Kleidung bist du dann schutzlos ausgeliefert – eine Erkältung ist dann nicht die einzige Gefahr.

Egal ob mit oder ohne Nachtgewand – beim Schlafen solltest du immer auf dein Bauchgefühl hören. Wenn du dich wohl fühlst und deine Umgebung optimal für dich ist, funktioniert es mit dem gesunden Schlaf wie von selbst.

Quellen:

Ist es gesund, nackt zu schlafen? von Dr. med. Roland Mühlbauer, https://www.apotheken-umschau.de/Schlafen/Ist-es-gesund-nackt-zu-schlafen-497169.html, letzter Zugriff: 27.05.2019

Studie belegt: Nackt schlafen ist gesund, https://www.infranken.de/ratgeber/gesundheit/deshalb-solltest-du-nur-noch-nackt-schlafen;art154607,3172746, letzter Zugriff: 27.05.2019

Journal of child and adolescent psychopharmacology:  Calming Effects of Deep Touch Pressure in Patients with Autistic Disorder, College Students, and Animals, 1992 http://www.grandin.com/inc/squeeze.html, letzter Zugriff: 27.05.2019

National Sleep Foundation 2013 International Bedroom Poll First to Explore Sleep Differences among Six Countries, https://www.sleepfoundation.org/press-release/national-sleep-foundation-2013-international-bedroom-poll-first-explore-sleep, letzter Zugriff: 27.05.2019

https://www.welt.de/wissenschaft/article1863203/Wie-die-Schlafdauer-unser-Gewicht-beeinflusst.html (letzter Zugriff: 27.05.2019)