So bekommst auch du einen Anal-Orgasmus 

So bekommst auch du einen Anal-Orgasmus

Spaß beim etwas anderen Orgasmus!

Eine Frau liegt in Unterwäsche auf dem Sofa

So bekommst auch du einen Anal-Orgasmus

Spaß beim etwas anderen Orgasmus!

© Bigstock / pvstory

Ein vaginaler Orgasmus ist etwas wunderbares, doch hast du schon mal einen Anal-Orgasmus erlebt? Ist ein Anal-Orgasmus der bessere Höhepunkt? Der Anus ist bei Frauen sehr sensibel und reagiert auf kleinste Berührungen. Durch die Zunge, Finger, Sextoys oder das Eindringen eines Penis stimuliert, kann das zu unglaublich intensiven Höhepunkten führen. Lies hier, wie du dich auf einen Analorgasmus vorbereiten kannst, wie du am schnellsten zum analen Höhepunkt kommst und wie du Schmerzen beim Analverkehr vermeidest.

So kannst auch du einen Anal-Orgasmus haben

Anal-Orgasmus: Vorbereitung

Zuerst solltest du dir überlegen, ob du wirklich bereit für Analsex bist. Wer sich nur seinem Partner zuliebe darauf einlässt, wird nur sehr schwer einen Anal-Orgasmus bekommen – Vertrauen und die Möglichkeit sich zu entspannen, sind beim Analverkehr ein absolutes Muss! Darum eigenen sich One Night Stands auch eher seltener für Analsex, denn wenn du noch ein Anfänger auf dem Gebiet bist, solltest du dein erstes Mal mit einem Partner haben, auf den du dich zu 100 Prozent verlassen kannst.

Außerdem solltet ihr euch genügend Zeit nehmen – für einen Quickie gibt es geeignetere Sex-Praktiken. Ein ausgedehntes Vorspiel, sowie eine sinnliche Umgebung können es dir erleichtern, dich fallen zu lassen.

Anleitung für einen Analorgasmus

Jetzt heißt es: Locker lassen und genießen!

  1. Die richtige Stimmung
    Bevor es richtig losgeht, sollte dein Partner dich in Stimmung bringen. Am besten stimuliert er deinen Anus mit seiner Zunge oder seinen Fingern und befriedigt gleichzeitig deine Klitoris.
  2. Vorsichtige Anusdehnung
    Zur Vorbereitung sollte er deinen Anus gleichmäßig und vorsichtig etwas dehnen. Dafür kann er einen oder mehrere Finger oder ein Sexspielzeug benutzen – auch ein Buttplug kann euch bei einer Analdehnung helfen.
  3. Gleitgel ist ein Muss!
    Außerdem solltest du ausreichend Gleitgel bereitstellen, damit der erste Stoß ins Hintertürchen nicht schmerzhaft wird.
  4. Richtiges Eindringen
    Ist dein Schließmuskel ausreichend gedehnt, kann dein Partner vorsichtig in deinen Anus eindringen. Dabei solltet ihr es erst einmal langsam und vorsichtig angehen lassen, bis sich dein After an die Dehnung gewöhnt hat. Für viele Frauen ist das beim ersten Mal anfangs ein ungewohntes Gefühl. Wenn du dich jedoch daran gewöhnt hast, kannst du ihm Anweisungen geben, wie es dir am besten gefällt.
  5. G-Punkt-Stimulation
    Da beim Analsex neben dem sensiblen Anus zusätzlich indirekt der G-Punkt in der Scheidenwand stimuliert wird, stellt sich bei den meisten Frauen nach ein paar ersten Stößen das Lustgefühl ein, das langsam gesteigert werden kann.
  6. Weitere erogene Zonen mit einbeziehen
    Zusätzlich können du und dein Partner weitere erogene Zonen wie die Klitoris stimulieren, um dir einen Anal-Orgasmus zu bescheren.

Die besten Stellungen für einen Anal-Orgasmus

Mit diesen Stellungen kannst du die analen Spielchen richtig genießen.

Löffelchenstellung

Für den Anfang eignet sich die Löffelchenstellung besonders gut, da er hierbei nicht zu tief in dich eindringen kann und du gleichzeitig deine Muskeln gut entspannen kannst. Der Jagd auf den Anal-Orgasmus steht so nichts mehr im Wege.

Video-Empfehlung

Reiterstellung

Bei der Reiterstellung übernimmst du die Kontrolle. Du kannst bestimmen, wie tief du seinen Penis in dich eindringen lässt und gleichzeitig das Tempo angeben.

Doggystyle

Die wohl typischste Stellung, wenn man an Analsex denkt: Wenn du deinem Partner vertraust, könnt ihr auch auf den Doggystyle zurückgreifen, bei dem auch ein tiefes Eindringen möglich ist. Dabei hat er außerdem einen schönen Ausblick auf deine Brüste und kann dich noch zusätzlich stimulieren.

Analsex: Schmerzen vermeiden

Ist dein Schließmuskel die Penetration nicht gewohnt, kann es unmittelbar nach dem Sex zu Blähungen oder Ausfluss kommen. Wenn du deinem Enddarm zu schnell oder zu wenig dehnst, riskierst du statt eines Anal-Orgasmus eine schmerzhafte Analfissur. Laut des österreichischen Gesundheitsportals netdoktor.at, kann es dabei zu starken und lang anhaltenden Schmerzen sowie zu Blutauflagerungen beim Stuhlgang kommen. Außerdem kann es zu inneren Verletzungen kommen, wenn Penis oder Sextoy zu tief in deinen Darm eindringen. Lass dir also genug Zeit beim Einführen, nutze ausreichend Gleitgel und stoppe den Analsex sofort, wenn du Schmerzen hast.

Infektionsrisiko beim Analverkehr

Wenn der Penis oder euer Sextoy nach deinem Anal-Orgasmus direkt von deinem Anus in die Vagina wechselt kann das zu Infektionen führen. Grund hierfür sind die Darmbakterien, die in deiner Vagina nichts verloren haben. Deshalb solltet ihr beim Wechsel von Anal- zu Vaginalverkehr auf jeden Fall ein neues Kondom verwenden und den Penis oder das Sexspielzeug gründlich reinigen.

Frau hat einen Anal-Orgasmus
© Bigstock / Kasia-Bialasiewicz

Anal-Orgasmus bei Männern

Der Anal-Orgasmus ist übrigens nicht nur Frauen vorbehalten. Da durch eine Penetration des Darms bei Männern die Prostata stimuliert wird, können auch Männer beim Analsex einen Orgasmus erleben. Hier findest du eine Anleitung für eine Prostatamassage, mit der du ihn zum Analorgasmus bringen kannst und hier eine Anleitung fürs Pegging, also dem Stimulieren des Anus mit einem Dildo oder Vibrator. So kann auch der Anus bei Männern das Tor zu ungeahnten Orgasmen öffnen. Und glaub mir, wenn er einmal einen Anal-Orgasmus hatte, wird er bestimmt nie wieder darauf verzichten wollen.

Alle Artikel von -
Armandine Neumann will, dass Frauen Spaß im Leben und der Liebe haben. Daher lässt sie keine Möglichkeit aus, Frauen dafür Tipps zu geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.