Eine Frau liegt in einer Hängematte

Scheidenausfluss: Bei diesen 5 Arten des Ausflusses solltest du zum Arzt!

Wie läuft’s bei dir?

@ Unsplash / Phi Phi

Ausfluss haben die meisten Frauen. Um die Vagina gesund und funktionsfähig zu halten, wird bei jeder Frau täglich ein wenig Scheidenflüssigkeit abgesondert. Allerdings gibt es verschiedene Arten des Scheidenausfluss – und nicht alle sind gesund! Bestimmte Gerüche oder Farben können ein Anzeichen für Intimkrankheiten sein. Welche Arten und Farben von Scheidenausfluss sind also normal und wann solltest du dringend einen Arzt aufsuchen?

Was ist Scheidenausfluss?

Scheidenausfluss (auch: Fluor vaginalis) entsteht, weil deine Scheide ihre Schleimhaut ständig erneuert. Die alten, abgestorbenen Zellen werden dann einfach abgestoßen. Der Ausfluss enthält neben den abgestorbenen Zellen auch einer Flüssigkeit des Gebärmutterhalses und Bakterien, die eigentlich nicht in deine Scheide gehören.

Was bedeuten diese fünf Vaginalgerüche?

Warum habe ich Ausfluss?

Die Flüssigkeit aus deiner Scheide hat drei wichtige Funktionen:

  1. Verschluss in der Proliferationsphase
    Der aus ihr gebildete Schleimpfropf verhindert in der ersten Phase des weiblichen Zyklus, dass Spermien und Bakterien in eine unvorbereitete Gebärmutter eindringen.
  2. Schutz vor Krankheiten
    Außerdem schützt der Scheidenausfluss die Vagina vor Infektionen: Die enthaltenen Milchsäurebakterien helfen dabei, den pH-Wert deiner Vagina im sauren Milieu zu halten und somit die Ausbreitung von Krankheitserregern und Pilzen zu verhindern.
  3. Natürliche Reinigung
    Drittens transportiert der Scheidenausfluss auf natürlichem Weg alte Hautzellen und Schleim aus dem Körper ab.
Frau Intimbereich Scheidenausfluss Ausfluss
© Bigstock / Javier Sanchez Mingorance

Scheidenausfluss: Symptome für Krankheiten

Es gibt mehrere Ursachen, wieso sich dein Scheidenausfluss verändern kann. Kommt die natürliche Vaginalflora aus der Balance, können sich unerwünschte Bakterien und Pilze ausbreiten und Entzündungen verursachen. Außerdem kann ungewöhnlicher Scheidenausfluss auf Geschlechtskrankheiten oder Tumoren hindeuten.

Ungewöhnlicher Scheidenausfluss

Du solltest vorsichtig sein, wenn sich bei dir Farbe, Geruch oder Menge der Flüssigkeit auffällig verändern. Mach in jeden Fall einen Termin beim Arzt, ungewöhnlicher Ausfluss kann auch ein Anzeichen für Krankheit sein! Besondere Vorsicht ist bei folgenden Ausflussveränderungen geboten:

Video-Empfehlung

Weißer Ausfluss

  • Erscheinungsbild: weißliche Farbe, krümelige Konsistenz, eventuell Jucken und Brennen der Scheide
  • Mögliche Ursache: Scheidenentzündung durch Infektionen mit Pilzen wie Candida albicans. Laut der Pharmazeutischen Zeitung Online müssen sich drei von vier Frauen mindestens einmal im Leben damit herumschlagen. Der Arzt kann gegen den Pilz ein sogenanntes Antimyotikum verschreiben.

Brauner Ausfluss

  • Erscheinungsbild: schleimig, hell- bis dunkelbraune Farbe
  • Mögliche Ursachen: Fremdkörper wie vergessene Tampons, gutartige Wucherungen der Schleimhaut in Scheide, Gebärmutter und Gebärmutterhals

Gelber Ausfluss

  • Erscheinungsbild: gelblich-grüne Farbe, Brennen und Rötungen der Vagina
  • Mögliche Ursache: Trichomonaden-Infektion. Diese Erreger sind Parasiten, die unter anderem auch beim Sex übertragen werden. Deshalb sollte gleichzeitig auch dein Partner mit Medikamenten behandelt werden.

Blutiger Ausfluss

  • Erscheinungsbild: stark riechend, dünnflüssig, blutig (außerhalb der Regel), eventuell Schmerzen im Beckenbereich
  • Mögliche Ursachen: innere Verletzungen, Infektion durch Chlamydien oder bösartige Gewebewucherungen im Bereich der Geschlechtsorgane

Eitriger Ausfluss

  • Erscheinungsbild: gelbliche Farbe, Eiter, unangenehmer Geruch
  • Mögliche Ursachen: Gebärmutterhalsentzündung, Entzündungen an Eileitern und Eierstöcken

Fischig-riechender Ausfluss

  • Erscheinungsbild: gräulich-weiße Farbe und strenger, fischiger Geruch, eventuell schaumige Konsistenz
  • Mögliche Ursache: Bakterielle Vaginose durch Ausbreitung von Keimen. Begleitend zur Therapie mit Antibiotika ist es besonders wichtig, dass der pH-Wert in der Vagina wieder normalisiert wird, sonst drohen Rückfälle.

Scheidenausfluss: So hilft der Arzt

Wenn du bei dir eine der oberen, veränderten Formen des Ausflusses erkennst, solltest du schnell deinen Frauenarzt aufsuchen.

Er wird dir in den meisten Fällen eine Creme oder Zäpfchen verschreiben. Die Zäpfchen musst du dir in deine Scheide einführen, sie lösen sich dann in dir auf und bringen deine Scheidenflora ins Gleichgewicht. Die Creme ist für die äußere Anwendung an deiner Scheide.

Während der Behandlung solltest du keine Tampons und Intimseifen benutzen und deine Handtücher und Unterwäsche jeden Tag wechseln.

Auch wenn die Symptome schnell wieder abklingen ist es sehr wichtig, die Behandlung bis zum Ende durchzuführen, denn nur so kannst du sicher sein, dass alle Keime und Bakterien abgestorben sind.

Welcher Scheidenausfluss ist normal?

Weißfluss

Gesundes Scheidensekret ist meist weißlich und geruchlos und wird daher auch als Weißfluss bezeichnet. Menge und genaue Beschaffenheit des Sekrets können von Frau zu Frau variieren.

Dünnflüssigerer Ausfluss

Neben Stress und seelischer Belastung können vor allem hormonelle Schwankungen während des Zyklus Einfluss auf die produzierte Menge des Scheidenausfluss haben. Vor dem Eisprung in der Zyklusmitte, sowie während einer Schwangerschaft wird durch die erhöhte Östrogenproduktion etwas mehr und dünnflüssigerer Ausfluss abgesondert.

Wenn du dir unsicher bist, ob dein Scheidenausfluss normal ist, solltest du dich auf jeden Fall an einen Arzt wenden.

Veränderter Ausfluss: Vorbeugung

Damit es erst gar nicht zu verändertem Scheidenausfluss kommt, solltest du unbedingt auf die richtige Intimhygiene achten, um deine Scheidenflora im Gleichgewicht zu halten. Deine Scheide kann sich von alleine reinigen, verzichte daher auf Intim-Deos und parfümierte Seifen und greife – wenn überhaupt – zu pH-neutralen Reinigungsmitteln. Wasche deine Unterwäsche auf 60 Grad, um Keime abzutöten und wische beim Toilettengang „von vorne nach hinten“ ab, um eine Infektion durch Darmkeime zu vermeiden. Zu guter Letzt: Kondome als Schutz vor Geschlechtskrankheiten sind Pflicht!

Alle Artikel von -
Armandine Neumann will, dass Frauen Spaß im Leben und der Liebe haben. Daher lässt sie keine Möglichkeit aus, Frauen dafür Tipps zu geben.

Große Schamlippen: Sind meine Labien normal?

Schönheit unterhalb der Gürtellinie

Rosenblätter sehen aus wie große Schamlippen

Große Schamlippen: Sind meine Labien normal?

Schönheit unterhalb der Gürtellinie

© Bigstock / Munimara

Viel Frauen haben das Gefühl, zu große Schamlippen zu haben oder sind mit ihrer Form unzufrieden. Mittlerweile gibt es sogar bestimmte Schönheitschirurgen, die Schamlippenverkleinerungen anbieten. Doch was für Schamlippen sind normal?  Finde hier heraus, ob deine du zu große Schamlippen hast, wann eine Schamlippenverkleinerung sinnvoll ist und welche Risiken so ein Eingriff mit sich bringt.

5 abgefahrene Fakten über deinen Intimbereich, die du garantiert noch nicht wusstest

Große Schamlippen: Ist das normal?

Häufig belastet Frauen die Form der inneren Schamlippen, die sie als zu groß oder zu lang empfinden, gerade wenn sie unter den äußeren Schamlippen hervorragen. Große Schamlippen werden so zur Scham-Problemzone.

Aber gibt es eine perfekte oder „normale“ Form und Größe der Schamlippen? Manche Quellen geben einen „Normalwert“ der inneren Labien mit einer Größe zwischen 0,7 und sechs Zentimetern an. Allerdings basieren diese Ergebnisse auf einer Studie von 1949, die mit nur 50 Frauen durchgeführt wurde. Inzwischen sind sich die meisten Ärzte und Wissenschaftler einig, dass es bei der Größe der Labien keinen Normwert gibt.

Auch wenn die inneren Schamlippen über die äußeren ragen, besteht kein Grund zur Sorge – auch das ist vollkommen normal – und in vielen Kulturkreisen werden große Schamlippen sogar als besonders ästhetisch und weiblich angesehen.

Große Schamlippen verkleinern

Wann ist es medizinisch notwendig, große Schamlippen verkleinern zu lassen? In nur sehr seltenen Fällen! Welche das sind, wann eine Schamlippenverkleinerung sinnvoll ist und was der Eingriff kostet, liest du hier:

Frau ist mit großen Schamlippen unzufrieden Labien
© BigstockPhoto / Tverdokhlibv

Video-Empfehlung

Wann ist eine Schamlippenverkleinerung sinnvoll?

Da es also keinen allgemein gültigen Normwert für Labien gibt, ist es schwer zu bestimmen, ab wann eine krankhafte Vergrößerung der Schamlippen, also eine Labienhypertrophie, vorliegt. Die meisten Ärzte gehen davon aus, dass der steigende Wunsch nach Schamlippenverkleinerung beziehungsweise -korrektur mit dem Trend der Komplettenthaarung des Schambereichs einhergeht, da dadurch vermeintliche Makel wie große Schamlippen deutlicher sichtbar werden.

Eine medizinische Indikation für eine Verkleinerung der Labien liegt erst vor, wenn die betroffenen Frauen körperlich darunter leiden. Folgende Gründe können einen medizinischen Eingriff notwendig machen:

  1. Eingeschränkte Schutzfunktion
    Krankhaft große Schamlippen (innen), also zu lange Schamlippen können zur Folge haben, dass sie nicht mehr ausreichend von den äußeren Labien geschützt werden.
  2. Schmerzen
    Klagen Frauen über Schmerzen beim Sex oder in alltäglichen Situationen wie Radfahren oder führen große Schamlippen zu Orgasmus-Problemen, kann eine Reduktion sinnvoll sein.
  3. Schwere psychische Probleme
    Manche Frauen leiden so sehr darunter, große Schamlippen zu haben, dass das zu einer Einschränkung ihres Sexlebens und ihres normalen Alltags führt.

Kleine Schamlippen als absurder Trend

Dennoch erwägen leider immer mehr Frauen aus rein optischen Gründen, chirurgisch vermeintlich große Schamlippen verkleinern zu lassen. In Deutschland legen sich pro Jahr über 7.000 Frauen für den vermeintlich perfekten Schambereich unters Messer. Dieser Trend zeigt, wie absurd der weltweite Schönheitswahninzwischen ist, dass Frauen meinen, sich aus rein ästhetischen Gründen an einer Körperstelle operieren zu lassen, die grundsätzlich keine Perfektion kennt.

Große Schamlippen verkleinern: Kosten

Liegen medizinische Gründe wie die oben genannt vor, können die Kosten der  Schamlippenverkleinerung von der Krankenkasse ganz oder teilweise übernommen werden. Wollen Frauen große Schamlippen aus rein ästhetischen Gründen verkleinern lassen, übernimmt das die Kasse nicht und die Patientin muss mit 2.000€ – 3.000€ rechnen.

Risiken einer Schamlippenverkleinerung

Für diese Frauen kann es Sinn machen, in einem gesundheitsbedingten chirurgischen Eingriff große Schamlippen verkleinern zu lassen. Das sollte aber in jedem Fall mit einem Arzt besprochen werden, der über die Notwendigkeit des Eingriffs entscheidet und über mögliche Risiken der Operation, aufklärt. Die Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfewarnt daher vor einer Schamlippenverkleinerung: „Zu den Komplikationen und Risiken dieser Eingriffe zählen Wundheilungsstörungen und Entzündungen, Narbenbildungen, Sensibilitätsstörungen mit herabgesetzter sexueller Empfindlichkeit, veränderte taktile Empfindungen bis hin zu deutlichen Funktionsbeeinträchtigungen des Genitale.“

Dass es die perfekten Schamlippen einfach nicht gibt, beweist der britische Künstler Jamie McCarthy, der 400 Vagina-Gipsabdrücke von Frauen zwischen 18 und 64 gesammelt hat. Alle sind verschieden – und auf ihre Art schön!

Wozu sind Schamlippen gut?

Die Schamlippen, lateinisch Labium pudendum, gehören zu den äußeren weiblichen Geschlechtsorganen und bilden zusammen mit dem Venushügel und der Klitoris die sogenannte Vulva, also die weibliche Scham. Sie gehören zu den erogensten Zonen des weiblichen Körpers und reagieren äußerst sensibel auf Stimulation. Die Schwellkörper des Schambereichs vergrößern sich bei sexueller Erregung und können klitorale und vaginale Orgasmenverstärken.

Alle Artikel von -
Anne Zimmerman ist bei NICE Autorin und schreibt über den weiblichen Körper, Gesundheit und Lifestyle.

Hat Morgenstund immer eine Morgenlatte im Mund?

Warum haben Männer eine Morgenlatte?

Ein Paar liegt mit seiner Morgenlatte im Bett.

Hat Morgenstund immer eine Morgenlatte im Mund?

Warum haben Männer eine Morgenlatte?

© Unsplash / Toa Heftiba

Du wachst morgens auf, dein Liebster lächelt selig im Schlaf – und hat eine riesen Morgenlatte! Träumt er etwa von Sex mit einer Anderen?! Wir verraten dir, warum Männer sie kriegen und wie sie wieder verschwindet.

Wollen Frauen mit einer Morgenlatte Sex haben?

Morgenlatte: Warum haben Männer morgens eine Latte?

Was sind die Ursachen für eine Morgenlatte? Eins können wir dir schon verraten: Sie sind so vielfältig, wie Penisse es sind!

 

#1 Morgenlatte wegen erotischer Träume?

Keine Angst, wenn dein Partner morgens einen Ständer hat, heißt das nicht, dass er in der Nacht wilden Traum-Sex mit einer anderen Frau hatte. In den verschiedenen Traumphasen, sogenannten REM-Phasen, kommt es zu mehreren Erektionen, die bis zu 30 Minuten lang andauern können – und zwar unabhängig davon, wovon dein Schatz gerade träumt. Eine Morgenlatte kann auch auftreten ohne dass er ein sexuelles Verlangen spürt.

#2 Morgenlatte in den REM-Phasen?

Die Antwort auf diese Frage liegt also in den verschiedenen Schlafphasen, die jeder nachts durchlebt. Zwischen den Tiefschlafphasen hat jeder Mensch sogenannte REM-Phasen, in denen er träumt. In diesen Phasen ist der ganze Körper aktiv: Die Atmung geht schneller, der Puls beschleunigt sich und bei Männern kann es zu Erektionen kommen. Dabei haben die meisten Männer im Durchschnitt bis zu sechs nächtliche Erektionen. Die letzte davon ist die altbekannte Morgenlatte.

#3 Morgenlatte wegen voller Blase?

Jetzt räumen wir noch mit einem Ammenmärchen um die Morgenlatte auf: Der Irrglaube, dass eine volle Harnblase für die nächtliche Erektion verantwortlich ist, hält sich nämlich überraschend hartnäckig. Dem widerspricht aber die Medizin: Erstens bekommen erwachsene Männer im Tagesverlauf ja auch keinen Wasserlatte, wenn sie auf die Toilette müssen. Völliger Blödsinn also!

Feuchte Träume mit Samenerguss

Nicht wundern: Da die Morgenlatte nur eine von vielen nächtlichen Erektionen ist, kann es auch zu sogenannten „feuchten Träumen“ kommen. Der wissenschaftliche Begriff dafür ist Pollution und bezeichnet einen unwillkürlichen Samenerguss im Schlaf. Ein nächtlicher Samenerguss kann auch ohne erotischen Trauminhalt vonstattengehen, der Körper trainiert durch den Einschuss von Blut in den Penis nur die Funktionstüchtigkeit des Schwellkörpers.

Morning Feeling GIF - Find & Share on GIPHY

Video-Empfehlung

Morgenlatte: Wie verschwindet sie wieder?

Normalerweise geht die Morgenerektion so schnell wieder weg, wie sie gekommen ist. Bei manchen Männern hilft die Entspannung eines Toilettengangs – aber bitte unbedingt hinsetzten! Urinieren mit steifem Penis kann nämlich zu unschönen Spritzern überall im Bad führen! Wenn du deinem Partner die Wartezeit verkürzen willst, kannst du natürlich auch selbst Hand anlegen – ein Samenerguss ist mit Sicherheit die heißeste Art, die Morgenlatte wieder verschwinden zu lassen…

 

Ein Paar liegt mit seiner Morgenlatte im Bett.
Deshalb bekommt er eine Morgenlatte. © Unsplash / Toa Heftiba

Morgenlatte: Sex mit einer Morgenerektion?

Womit wir bei der angenehmsten Frage dieses Themas wären: Kann man die frühe Erektion für heißen Morgensex „benutzen“? Na klar! Wenn er sowieso schon steht, warum nicht die Gunst der Morgenstunde nutzen? Morgenstund hat ja bekanntlich so Einiges im Mund

Morgenlatte: Können das Frauen auch erleben?

Übrigens passiert das auch Frauen! Das fand eine Studie 1986 heraus, in der 37 Prozent der Teilnehmerinnen angaben, schon mal einen nächtlichen Orgasmus erlebt zu haben. Denn auch Frauen bekommen nächtliche Erektionen! Auch sie durchleben in der REM-Traumphase Anzeichen körperlicher Erregung – da diese beim Aufwachen aber nicht so offensichtlich sind wie die Morgenlatte, ist das Phänomen noch nicht besonders gut erforscht.

Alle Artikel von -
"Nichts macht eine Frau wunderbarer als ihr Glaube daran, wunderbar zu sein." Nicole Bacer schreibt über beides: Wunderbare Frauen und diesen Glauben.

Dieser bestimmte Inhaltsstoff in deinem Duschgel verursacht raue Haut

Vorsicht!

Raue Haut, besonders an Armen und Oberschenkeln, hat oft einen ganz andern Grund, als man denkt: Das falsche Duschgel! Denn in manchen Waschlotionen ist ein ganz bestimmter Inhaltsstoff, der die Haut austrocknet, statt sie zu pflegen. Welcher das ist und auf was du achten solltest, erfährst du im Video.

Deine Vagina riecht im Winter schneller – und das ist der Grund

Viele Frauen leiden besonders im Winter unter vermehrtem Intimgeruch. Aber woher kommt es, dass dieses Problem vor allem in den kälteren Jahreszeiten auftritt? Das hat einen ganz bestimmten Grund! Im Video erfährst du, welcher das ist und wie du dich davor schützen kannst.

Wer hätte gedacht, dass dieses Lebensmittel Scheidenpilz auslösen kann?!

Dadurch kann der Pilz schneller ausbrechen!

Viele Frauen tragen die Erreger von Scheidenpilz in sich, ohne davon zu wissen oder Beschwerden zu haben. Doch ein ganz bestimmtes Lebensmittel kann dazu führen, dass die Pilzinfektion doch ausbricht! Im Video erfährst du, welches das ist und wie du dich davor schützen kannst.

Das ist einer der häufigsten Gründe für Penisgeruch – und er ist so leicht zu vermeiden!

Hört jetzt ganz genau hin, liebe Männer!

Ein riechender Penis ist nicht nur extrem unsexy, der Geruch kann auch Vorbote für fiese Krankheiten sein. Wie kommt es aber zu einem Stinke-Penis? Häufig ist eine ganz bestimmte Sache daran schuld. Welche das ist und wie man sich davor schützen kann, siehst du im Video.

Aus diesen grusligen Grund kann dich ein Tampon richtig krank machen

Ärzte schlagen Alarm!

Ärzte schlagen Alarm: Tampons können eine große Gefahr für die Gesundheit sein. Es gab sogar schon Todesfälle, deren Ursache Tampons waren. Im Video siehst du, auf was du achten musst und wie du dich schützen kannst.

Frau gibt Mann Blowjob oder Handjob

Wie hoch ist die Chance, dass ich mich beim Oralsex mit HIV infiziere?

Ist das möglich!?

© BigstockPhoto / Tverdokhlib

Kann man durch einen Blowjob HIV bekommen?! Diese Frage ist wohl jedem von uns schon mal durch den Kopf geschossen. Aber wie groß genau ist das Risiko einer möglichen Übertragung von HIV durch Oralverkehr? Das sind die harten Fakten:

Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung mit HIV

Die Viruskrankheit HIV ist verglichen mit anderen Viruserkrankungen deutlich schwerer übertragbar: So liegt die Ansteckungswahrscheinlichkeit statistisch gesehen unter 10 Prozent. Allerdings kann sie bekanntlich auch zum Tode führen und ist deswegen unbedingt ernst zu nehmen. Die Zahl der Neuinfizierten blieb der neusten Statistik des Welt-AIDS-Tages 2017 in Deutschland zu folge, mit ca. 3.200 Menschen unverändert.

Diese 6 Sachen über Oralsex wusstest du garantiert noch nicht

Schlucken erhöht die Infektionsgefahr

Dass die Viruskrankheit HIV in erster Linie beim Sex und durch Kontakt mit infiziertem Blut weitergegeben wird, dürfte bei den Meisten von uns noch irgendwo hängen geblieben sein, aber wie war das gleich nochmal mit Oralverkehr? Grundsätzlich gilt, eine Übertragung des Virus ist möglich, wenn infiziertes Blut, Sperma oder Scheidensekret durch Schleimhäute oder Wunden in die Blutbahn gelangen. Zu den Schleimhäuten zählt natürlich auch die Mundschleimhaut. Ist es also möglich, durch Sperma oder andere Flüssigkeiten im Mund infiziert zu werden? Die Frage ist mit einem klaren JA zu beantworten.

Infektionsrisiko gegeben aber sehr gering

Zwar ist das Infektionsrisiko durch Oralverkehr aufgrund der verstärkten Resistenz der Mundschleimhaut gegen HIV deutlich geringer, dennoch besteht es. Infektionen oder Wunden im Mundraum erhöhen es im Übrigen. Ebenso das Schlucken des Spermas oder des Scheidensekretes. Wenn man sich aber die Wahrscheinlichkeiten in Prozent ansieht, ist das Risiko eher gering:

 

Video-Empfehlung

Infektionsrisiko in Zahlen

Oralsex                                                          0 – 0,04 Prozent

Oralsex ohne Ejakulation                               0 – 0,005 Prozent

Oralsex aktiv                                                  0,001 Prozent

Oralsex passiv                                                0,005 Prozent

Es ist also eher unwahrscheinlich, sich beim Oralverkehr mit HIV zu infizieren, aber natürlich ist ein Kondom oder ein Lecktuch zur Prävention immer die beste Option.