Frau mit Intimgeruch befriedigt sich selbst

Free Bleeding – Das hat es mit der Forderung nach freiem Menstruieren auf sich!

Würdest du es ausprobieren?

©iStockPhoto / Thomas EyeDesign

Ein Leben ohne Tampons, Binden oder Menstruationstassen – eine Traumvorstellung! Der neuste Trend „Free Bleeding“ lässt diesen Traum nun endlich Wirklichkeit werden. Bedeutet das jetzt, es immer und überall unkontrolliert laufen zu lassen? Natürlich nicht. Wie das genau mit der freien Menstruation funktioniert erfährt ihr hier:

Ist Free Bleeding ein Rückschritt oder Fortschritt?

Nimmt man den Namen „Free Bleeding“ wörtlich, dann liegt der Trend des freien Blutens schon einige Jahrtausende zurück. Die Frauen damals waren nämlich wirklich dazu gezwungen ihr Blut einfach laufen zu lassen oder es mit unhygienischen Stoffen oder Tüchern zu unterbinden. Hinter der freien Menstruation von heute steckt allerdings eine gewisse Technik.

So einfach kannst du die Periode verschieben

So funktioniert Free Bleeding!

Um dauerhaft auf nervige Binden oder Tampons während der Regelblutung verzichten zu können, ist es wichtig zu lernen, auf seinen Körper zu hören. Dazu gehört, genau zu wissen wann sich der nächste Blutschwall ankündigt. Um den Blutfluss auf der Toilette anzutreiben, den Beckenboden entspannen und gleichzeitig mit dem Becken vor und zurück wippen. Auch eine sanfte Unterbauchmassage kann dabei helfen. Je nach Menstruationszyklus nimmt das Blutablassen zwischen einer und fünf Minuten in Anspruch. Zehn Minuten und bis zu vier Stunden vergehen circa zwischen den einzelnen Schüben.

Freies Menstruieren: Top oder Flop?

Ganz klar für den „Free Bleeding“ Trend spricht die Hygiene. Durch Tampons oder Binden riskieren wir immer wieder, dass Keime oder Bakterien den Weg in unsere Vagina finden und im schlimmsten Fall schmerzhafte Infektionen auslösen. Auch wird durch das nicht verwenden einer Vielzahl diverser Hygieneartikel der Müll drastisch reduziert, was uns die Umwelt danken wird. Der entscheidende Nachteil: Für Anfänger kann diese Methode auch mal ganz schnell in die Hose gehen. Im wahrsten Sinne des Wortes. Eine Toilette ist außerdem auch nicht immer und überall auffindbar.

Ein Trend der funktionieren kann aber nicht muss! Besonders Frauen mit starker Menstruationsblutung werden Probleme mit dieser Methode haben.

Alle Artikel von -
Elisa Berg ist Redakteurin bei Nice und schreibt als moderne Frau von heut für moderne Frauen von heute, rund um die Themen Liebe und Beziehung.